rr031 – 1 Jahr Radsalon, Rückblick mit Cornelia Brückner

Am 28.12.2015 haben wir die erste Folge des Radsalons aufgenommen, nun sind 31 Folgen zusammengekommen. Jede Folge mit ganz eigenen Geschichten, Erlebnissen und Einsichten. Zwischendrin gab es mal Pausen, im Sommer und gegen Jahresende beruflich bedingt. Ich hab auch eine Gästeliste, es steht also noch Einiges an und ich hoffe, 2017 weiter regelmäßig zum Podcasten zu kommen.

Insgesamt würde ich mich sehr freuen, ein wenig mehr von Euch Hörer_innen mitzukriegen jenseits der Downloadstatistik 😉

Ein Gedanke zu „rr031 – 1 Jahr Radsalon, Rückblick mit Cornelia Brückner“

  1. Hallo Regine, irgendwie bin ich bei dem Medium Podcast hängen geblieben, zuerst via Audible Hörbücher, glaub einige hundert Stunden, insbes. als Audiobegleitung für meine Singletrips als Wanderer, Packrafter und Reiseradler. Dann via SozioPod, nachdem ich da alles weg hab, suchte ich Podc zu Radeln und stolperte in 3. Reihe über dein Angebot.Nachdem ich auch das fast völlig durch hab, freu ich mich immer wieder auf neue Folgen. Für mich ist die Genderthematik in der Bildungsdebatte und im gesellschaftlichen Diskurs oft recht aufgeladen, dafürfreut mich das total so ein für mich Nischenthema aus Frauensicht zu hören, wobei es ja bei dir nicht speziell um das Thema Frau, sondern die sportliche Nutzung des Rades insbesondere durch Frauen geht – hab ich das richtig verstanden? Lt. Jahr bin ich durcs Baltikum mit nen preiswerten Radel gefahren, mir sind wenig Frauen und wenn dann in Pärrchenkonstelation mit Mann begegnet. Das Initial für mein Revival Rad als Reisemittel schenkte mir eine Begegnung auf Teneriffa. Dort war eine ca. 65jährige Engkänderin mit nem Highteccarbonradel und Elektroschaltung auf dem Weg über den El Teide, wohl ne Traumroute für Rennradler. Ich war wandern u. hatte den Gipfel als zu touristisch (ehrlicherweise zu anspruchsvoll) abgetan. Nun dabach Balticum. Seit einiger Zeit beschäftige ich mich mir dem Bikepacking, gerade wird nen Radel mit SRAM 1×11 aufgebaut. Dafür nähe ich mir die Taschen i.d.R. selber. Ziel ist die Strecke Basel-Arkona dies Jahr abzuradeln u. viell. später mal an einer Veranstaltung eines unsupportes Bikerace teilzunehmen. Da würden mich auch mal Teilnehmerinnenporträt interessieren, diese Veranstaltungen scheinen stark Männerlastig zu sein. Eine Kollegin von mir fährt wohl recht erfolgreich bei Crossrennen mit, ich muss sie mal betr. ihrer Erfahrungen zu Rennsport befragen. Ich bin gerade auf Malorca wandern, das erste Mal auf der Insel in der Region der Sierra Tramuntana. Aufgrund deines Podc hab ich auch die Scharr Rennradler nach Frauen u. Männer angeschaut. Auch hier doniniert der männliche Radler, aber ich war doch posiriv überraschtwie viele Frauen entweder in kleiner Gruppe oder Einzeln unterwegs waren. Was mich ein wenig erschreckt sind die Hightecgeräte, unter Carbongabel geht hier nix u. Rennradleroutfit scheint auch verpflichtend. Ein Pärchen ist mit fetten 29″MTB u. Akku ubterwegs gewesen u. ein Rennradler mit Hinterradnarbenelektromotor. Ehrlich ich kanns verstehen bei den Bergen hier wunderts mixh das nicht noch nehr mit Unterstützung radeln, viell.ja mehr im Rahmen versteckt aks man ahnt. Da ich kein Radsportler bin, find ich es umso erstaunlicher wieviele scheinbar unsportliche, aber augenscheinlich übergewichtige Menschen rasant mit Rennrad über die Berge sausen. Frage hat die Radelbergfitness was mit Körpergewicht zu tun oder Region in der ich mich radelnd fortbewege? Deine Vorstellung der McPomRunde mit 300km macht mir das auxh mal schmackhaft, ich bin fast genwigt mir ein viertes Rad als Renner aufzubauen. Viell. als Bambusrahmen selbst aufgebaut. Nun ja ich werd auf alle Fälle mehr radeln :-), auch Dank deiner Posts. Yoh ich wollte auf deinen Aufruf, wenn auch verspätet reagieren. Leider bin ich nicht in Berlin zum Aufbruch von Sven am Brandenburger Tor, auch wenn ich in Berlin wohne, arbeite ausserhalb, aber auch der Beitrag nimmt ein wenig den Respekt zum Radeln in Japan, das schon ne Weile im Kopf als Inselreiseziel in meinem Kopf schwirrt. Falls du irgendwann mal Bikerafting ausprobieren willst abseits der Rennstrecken, sag bescheid, ich wohn in Berlin. Danke und Grüsse von Mallorca. Marco

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.